Für die Dauer der Ausstellung ließen die Künstler die bronzene Brunnenfigur vom Merkur - Brunnen (1599) des Adrian de Vries entfernen. In der nahegelegenen Galerie im Höhmannhaus wurde die Figur wieder aufgestellt. Ein Tisch und drei Stühle wurden durch ein Podest so erhöht, dass die Besucher mit Merkur am Tisch Platz nehmen konnten. Dort konnte eine Brotzeit abgehalten werden, bei der jeweils ein bis zwei Besucher, die Aufsicht und Merkur teilnahmen. Der Aufseher reichte Brot und Butter..


Bei “Brot und Butter” steht die soziale Situation im Vordergrund. Die für Augsburg zentrale Symbolfigur des Merkur wurde aus ihrer öffentlichen Position entnommen, und in eine neue, “persönliche Öffentlichkeit” integriert - in ein lebendes Bild, in dem sich Besucher, Museumsmitarbeiter und Merkur zu einer komplexen, lebenden Skulptur auf Zeit verbanden.
Thomas Elsen


AUFSEHER BRUNNEN
Galerie im Höhmannhaus, Augsburg 2004

Vor der Galerie installierte Empfangshalle einen neuen, vierten Brunnen in der Reihe der berühmten Renaissance – Brunnen der Maximilianstrasse.
Die vier Aufseher der Galerie fanden sich Rücken an Rücken zu dem temporären Brunnen zusammen.
Jeder nahm einen Schluck aus einer Mineralwasserflasche und spuckte das Wasser in hohem Bogen wieder aus. Dabei stellte jeder der Aufseher seine eigene Allegorie vor. Das entsprechende, persönliche Attribut in der Hand, stand eine der Figuren für die Treue (Hund) oder eine andere für das Wissen (Kreuzworträtsel), eine Figur stand für das Handwerk (Pinsel, Malerschablone), eine weitere für die Künste (Bronzeskulptur). Dieser Brunnen wurde in Fotos dokumentiert und in der Ausstellung gezeigt.